• Rhetorik, die im Kopf bleibt!

    Mit welcher Sprache gewinnen Unternehmen Bewerber? Ulrike Winzer zu Gast

    0
    false

    21

    18 pt
    18 pt
    0
    0

    false
    false
    false

    /* Style Definitions */
    table.MsoNormalTable
    {mso-style-name:“Normale Tabelle“;
    mso-tstyle-rowband-size:0;
    mso-tstyle-colband-size:0;
    mso-style-noshow:yes;
    mso-style-parent:““;
    mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
    mso-para-margin:0cm;
    mso-para-margin-bottom:.0001pt;
    mso-pagination:widow-orphan;
    font-size:12.0pt;
    font-family:“Times New Roman“;
    mso-ascii-font-family:Cambria;
    mso-ascii-theme-font:minor-latin;
    mso-fareast-font-family:“Times New Roman“;
    mso-fareast-theme-font:minor-fareast;
    mso-hansi-font-family:Cambria;
    mso-hansi-theme-font:minor-latin;}

    Ulrike Winzer, Personalberaterin,
    Leiterin einer Unternehmensberatung und Impulsgeberin für Mitarbeitergewinnung
    im Interview: Potentielle Kandidaten über Youtube und Snapchat anlocken,
    Bauzäune bekleben oder Pizzapackungen bedrucken – ist Kreativität für die
    Personalsuche von heute ein Muss? Womit machen Unternehmen Menschen auf sich
    aufmerksam, die nicht aktiv nach einem neuen Job suchen? Welche
    Sprache, welche Kommunikation ist notwendig, um einen bleibenden Eindruck zu
    hinterlassen? +++ Mehr Informationen zu diesem Thema erhalten Sie über meinen
    Hörerservice, für den Sie sich unter
    www.birgit-schuermann.com/podcast eintragen können.

    Folge direkt herunterladen

    Bewerbungsgespräch: Wie Sie sich mit Storytelling und Fragen ins rechte Licht rücken – Christopher Funk zu Gast

    0
    false

    21

    18 pt
    18 pt
    0
    0

    false
    false
    false

    /* Style Definitions */
    table.MsoNormalTable
    {mso-style-name:“Normale Tabelle“;
    mso-tstyle-rowband-size:0;
    mso-tstyle-colband-size:0;
    mso-style-noshow:yes;
    mso-style-parent:““;
    mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
    mso-para-margin:0cm;
    mso-para-margin-bottom:.0001pt;
    mso-pagination:widow-orphan;
    font-size:12.0pt;
    font-family:“Times New Roman“;
    mso-ascii-font-family:Cambria;
    mso-ascii-theme-font:minor-latin;
    mso-fareast-font-family:“Times New Roman“;
    mso-fareast-theme-font:minor-fareast;
    mso-hansi-font-family:Cambria;
    mso-hansi-theme-font:minor-latin;}

    Christopher Funk, Headhunter, Personalberater und Vertriebsspezialist
    im Interview:

    Wir sprechen darüber, was es Ihnen bringt, wenn Sie als
    Bewerber im Job-Interview kleine Geschichten über sich erzählen, früh im
    Gespräch Fragen stellen und sich auf die Suche nach Gemeinsamkeiten begeben. Warum
    Sie – selbst wenn Sie mit der Titanic angereist, im Eismeer untergegangen und auf
    einer Holzplanke zum Vorstellungsgespräch geschwommen sind – sagen sollten: Meine
    Anreise war super!!

    Was wollen Personaler mit Fragen wie: „Warum sind
    Kanaldeckel rund?“ oder küchenpsychologischen Frage à la: „Wenn Sie ein
    Haushaltsgerät wären, was wäre das“? herausbekommen und was ist eine gute
    Antwort auf: „Wie viele Tennisbälle passen in einen SUV?“? Welche Fragen
    entwickeln ein gutes Gespräch, das
    beiden Seiten einen Mehrwert bringt?+++ Mehr Informationen zu diesem Thema erhalten Sie über meinen Hörerservice, für den Sie sich unter www.birgit-schuermann.com/podcast eintragen können. 

    Folge direkt herunterladen

    Warum Sprechpausen soviel Macht haben – Raimund Drommel zu Gast/Teil 3

    0
    false

    21

    18 pt
    18 pt
    0
    0

    false
    false
    false

    /* Style Definitions */
    table.MsoNormalTable
    {mso-style-name:“Normale Tabelle“;
    mso-tstyle-rowband-size:0;
    mso-tstyle-colband-size:0;
    mso-style-noshow:yes;
    mso-style-parent:““;
    mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
    mso-para-margin:0cm;
    mso-para-margin-bottom:.0001pt;
    mso-pagination:widow-orphan;
    font-size:12.0pt;
    font-family:“Times New Roman“;
    mso-ascii-font-family:Cambria;
    mso-ascii-theme-font:minor-latin;
    mso-fareast-font-family:“Times New Roman“;
    mso-fareast-theme-font:minor-fareast;
    mso-hansi-font-family:Cambria;
    mso-hansi-theme-font:minor-latin;}

    Pause! Heute geht die
    letzte Folge vor meiner Sommerpause online. Im Oktober bin ich wieder mit der
    Episode 53 am Start. Passend zur Sommerpause dreht sich in dieser Folge alles um Sprechpausen. Die Folge besteht aus 2 Teilen: In Teil
    1 spreche ich über Redepausen im Vortrag und im Teil 2 denken Raimund Drommel und
    ich über Gesprächspausen nach. Dr. Drommel ist Sprachwissenschaftler, Autor und
    Deutschlands renommiertester Sprachprofiler. Er hat über Gesprächspausen
    promoviert und dies ist der dritte und letzte Teil unseres Interviews.

    Zu Teil 1: Unsere persönliche
    Wirkung beim Vortrag braucht Zeit, sich zu entfalten. Leider verschenken viele
    Vortragende einen großen Teil ihrer Wirkung, weil sie sich bei ihrem Auftritt nicht die Zeit und den Raum nehmen, die sie zur Verfügung hätten. Die Macht der
    Pause wird unterschätzt. Wie schade – ein kraftvoller Moment, der wichtige Aussagen unterstützt und den man ruhig genießen sollte.

    Im 2. Teil erzählt Raimund
    Drommel, dass die Wahl seines Dissertationsthemas bei manchen für Erheiterung gesorgt
    hat. Sprechpausen sind nicht nur wichtige Strukturierungshilfen im Gespräch, steuern
    die Aufmerksamkeit des Hörers und verändern Satzbedeutungen, sondern vertiefen
    sogar Beziehungen. Was sagen Pausen über einen Sprecher aus? Wirke ich kompetenter, wenn ich Sprechpausen mache? 
    Was hilft, wenn ein Vielredner Sie nicht zu Wort kommen lässt? 

    +++ Achtung, wackeliges
    Internet: Von 13:27-13:33 ist Sendepause, bleiben Sie dran! +++ Mehr Informationen zu diesem Thema
    erhalten Sie über meinen Hörerservice, für den Sie sich unter www.Birgit-Schuermann.com eintragen
    können.

    Folge direkt herunterladen

    Warum ich lieber sieze als duze

    0
    false

    21

    18 pt
    18 pt
    0
    0

    false
    false
    false

    /* Style Definitions */
    table.MsoNormalTable
    {mso-style-name:“Normale Tabelle“;
    mso-tstyle-rowband-size:0;
    mso-tstyle-colband-size:0;
    mso-style-noshow:yes;
    mso-style-parent:““;
    mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
    mso-para-margin:0cm;
    mso-para-margin-bottom:.0001pt;
    mso-pagination:widow-orphan;
    font-size:12.0pt;
    font-family:“Times New Roman“;
    mso-ascii-font-family:Cambria;
    mso-ascii-theme-font:minor-latin;
    mso-fareast-font-family:“Times New Roman“;
    mso-fareast-theme-font:minor-fareast;
    mso-hansi-font-family:Cambria;
    mso-hansi-theme-font:minor-latin;}

    Danke für den Themenvorschlag: Du versus Sie! Warum ich das „Sie“ liebe, obwohl ich mit dem „Du“ gute
    Erfahrungen gemacht habe. Was sagt der Knigge übers duzen? Warum ist ein
    einseitiges „Du“ respektlos und signalisiert den Beginn eines Machtspiels? Wieso
    mühen sich andere Nationalitäten, ihre Sprache zu erhalten und wir haben keine
    Problem damit, unsere Sprache zu verwässern?  +++ Mehr Informationen zu diesem Thema erhalten Sie über
    meinen Hörerservice, für den Sie sich unter www.birgit-schuermann.com eintragen
    können.

    Folge direkt herunterladen

    Auf der Jagd nach dem sprachlichen Fingerabdruck – Raimund Drommel zu Gast/ Teil 1

    0
    false

    21

    18 pt
    18 pt
    0
    0

    false
    false
    false

    /* Style Definitions */
    table.MsoNormalTable
    {mso-style-name:“Normale Tabelle“;
    mso-tstyle-rowband-size:0;
    mso-tstyle-colband-size:0;
    mso-style-noshow:yes;
    mso-style-parent:““;
    mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
    mso-para-margin:0cm;
    mso-para-margin-bottom:.0001pt;
    mso-pagination:widow-orphan;
    font-size:12.0pt;
    font-family:“Times New Roman“;
    mso-ascii-font-family:Cambria;
    mso-ascii-theme-font:minor-latin;
    mso-fareast-font-family:“Times New Roman“;
    mso-fareast-theme-font:minor-fareast;
    mso-hansi-font-family:Cambria;
    mso-hansi-theme-font:minor-latin;}

    Raimund Drommel,
    Sprachprofiler, Kriminalist, Professor und Autor im Interview. Er jagt als Deutschlands
    renommiertester Sprachprofiler und weltweit einer der führenden
    Sprachsachverständigen Erpresser, Mörder und anderen Kriminelle. Sein Werkzeug:
    Der individuelle Sprachcode eines jeden Menschen. Im ersten Teil des
    Interviews sprechen wir darüber, womit er den Autoren anonymer Drohbriefe auf
    die Schliche kommt, woran er die Persönlichkeitsmerkmale der Täter erkennt und
    was sie durch ihre Fehler verraten. +++ Mehr Informationen zu diesem Thema erhalten Sie über meinen Hörerservice, für den Sie sich unter www.birgit-schuermann.com/podcast eintragen können. 

    Folge direkt herunterladen