Warum einem begeisterten Publikum Perfektion wurscht ist

0
false

21

18 pt
18 pt
0
0

false
false
false

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:“Normale Tabelle“;
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-parent:““;
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin:0cm;
mso-para-margin-bottom:.0001pt;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:12.0pt;
font-family:“Times New Roman“;
mso-ascii-font-family:Helvetica;
mso-ascii-theme-font:minor-latin;
mso-fareast-font-family:“Times New Roman“;
mso-fareast-theme-font:minor-fareast;
mso-hansi-font-family:Helvetica;
mso-hansi-theme-font:minor-latin;
mso-bidi-font-family:“Times New Roman“;
mso-bidi-theme-font:minor-bidi;}

In dieser Folge beantworte ich eine Hörerfrage zum Thema Perfektion im Vortrag und spreche darüber, wieso es wichtiger ist, den
Zustand zu finden, in dem man sich bei seinem Auftritt am besten entfalten kann,
als auf eine perfekte Rhetorik zu achten. Wann ist Perfektionismus sinnvoll und
wann bremsen wir uns damit aus? Wann ist Unperfektion charmant und wann sollten
wir besser einen hohen Anspruch haben?+++ 
Mehr Informationen zu diesem Thema erhalten Sie über meinen Hörerservice, für den Sie sich unter www.birgit-schuermann.com/podcast eintragen können.

Folge direkt herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *